An alle Haushalte

                    In Salem, Dargow und Bresahn

                           Sehr geehrte Damen und Herren,

                           liebe Kinder und Jugendliche,
 

 

                    Zeit des Rückblickes auf das Jahr 2007 und    Vorausschau 2008!!!


Für 2008 wünschen wir Ihnen u. Euch Gesundheit, Glück und Zufriedenheit!

Finanzen Nach 2006 konnte auch für 2007 eine weitere Rücklagener-höhung gebildet werden. Dies ist insgesamt das Ergebnis der erhöhten steuerlichen Einnahmen aus der Einkommenssteuer sowie der höhere An-teil aus den Schlüsselzuweisungen ... aber auch der gezielte Finanzmittel-Einsatz für die von der Gemeindevertretung angeschobenen Maßnahmen.


Amtsumlagesätze: 2004 = 34,3%; 2005+06 = 28%; 2007 = 20%; 2008 = 19%; Kreisumlagesätze: 2005/06/07/08= 36,4 % incl 4,4 % für die Kosten aus Hartz IV

Der Haushaltsplan 2008 ist ebenfalls positiv aufgestellt worden. Auch hier sind die Schlüsselzuweisungen und die Anteile aus der Einkommenssteuer zu nennen. Auch die Reduzierung der Amtsumlage auf jetzt 19 % wirken sich positiv aus.


Folgende unveränderte Steuersätze gelten in 2008:
Grundsteuer A + B = 290 Punkte; Gewerbesteuer = 330 Punkte;
Zweitwohnungssteuer = 12 %; Hundesteuer 1, 2 und weiterer Hund = EUR 50; 75; 100.- und für einen Kampfhund EUR 400.-.


Trinkwasser Gebührensenkung ... Je Qm Trinkwasser anstatt EUR 0,79 nur noch EUR 0,50; die Grundgebühr je Monat nur noch EUR 6,00 anstatt EUR 8,00


Ausgaben der Gemeinde : Kanalnetzspülung, Containerplatz in Salem neu, Parkplatzbewirtschaftung in Salem, Befestigungs-+ Verschönerungsar-beiten im Ortsmittelpunkt in Dargow, Straßenlampenergänzung in Salem, Gemeindeflagge, Brandschutz, Verkehrssicherung- u. Unterhaltung auf Gemeindestraßen u. Wirtschaftswegen, Unterhaltung und Reparaturen im Bereich Straßenbeleuchtung, Feuerwehrhäuser, öffentliche Toiletten, Teilunter-haltung des Friedhofgeländes in Salem, Unterhaltung von öffentlichen Wegen und Plätzen die nicht der Straßenreinigungssatzung unterliegen, z.B. Badestellen, Seeufer, Parkplätze, Hackerplatz, Bolzplätze, Spielplätze , Müllentsorgung.

Überdurchschnittlich hohe Kosten sind bei den Straßen, Wegen, Sozialkosten, Tourismus; Schulen und Kindertagesstätten zu verzeichnen. Zum Teil liegt dies auch an der geographischen Lage und der Größe des Ortes mit vielen Wegen bezogen auf wenigen Einwohnern je Hektar.

Die Betreuung der Kläranlage, Pumpwerke und Leitungsnetz durch klärwerks-technische Fachbegleitung so wie wartungstechnische Firmenbetreuung sind gegeben. Zum Abwassernetz gehören Siedlung Kogel, die Ortsteile Salem, Dargow und Bresahn und die Campingplätze Salem und Pipersee


Maßnahmen in 2008
Viele Wiederholende Tätigkeiten wie 2007, zusätzlich Anschaffung von Stühlen und Tischen für Feuerwehrhaus in Salem, Straßenlampen im Schaalseeweg, Containerplatzbefestigung in Dargow, Bäume Auslichten, Straßenrandbefestigung
Erstellung eines "Salemkalenders", Aktion zum Jahr der Feuerwehren am Sa. den 17. Mai 2008 mit Tag der offenen Tür in den Feuerwehren und Ortsrundfahrten im Gemeindegebiet mit einem offenen Doppeldeckerbus.

Friedhofspflege in Salem: Hier hat die zusätzliche Unterstützung des Herrn Wolfgang Falk, für erhebliche Verbesserung des pflegerischen Zustandes auf dem Friedhof und in den Grünanlagen geführt. Mit Herrn Falk besteht ein sehr freundliches Verhältnis. Das Beschäftigungsverhältnis ist befristet bis zum 30.09.2008 und geht zurück auf eine Beantragung bei der Beschäftigungs- - und Qualifizierungsgesellschaft


Die Partnerschaft mit dem Bürgerverein Jesendorf wurde auch im Jahr 2007 gepflegt. Zum Neujahrszuprosten am 06. Jan.08 um 11Uhr am Salemer See, gibt es ein Wiedersehen.

Organisationen und Verbände in der Gemeinde - s. Anlage -
Den Akteurinnen und Akteuren, die diesen Vereinen vorstehen, sowie den vielen Helfern sei an dieser Stelle ein besonderer Dank ausgesprochen. Von ihnen geht eine Arbeit zum Wohle aller Bürgerinnen und Bürger aus, die zum Erhalt der Dorfgemeinschaft beiträgt. Helfen Sie auch weiterhin mit, Ihre Vorstände zu stärken und den Geist der Gemeinde hochzuhalten.

Amtszugehörigkeit Die Zugehörigkeit der Gemeinde Salem dem Amt Lauenburgische Seen seit dem 1.1.2007 als zuständige Verwaltungsstelle anzugehören, ist ohne Probleme verlaufen. Für Salem ist die Nähe nach Ratzeburg aber auch zum Bürgerbüro Sterley hervorzuheben. Gemeindliche und Bürgeranliegen wurden zeitnah und kompetent bearbeitet.
Amt Lauenburgische Seen Fünfhausen 1, 23909 Ratzeburg
Mo. - Fr. 8:30 - 12:00 Uhr; Do. 15:00 - 18:00 Uhr
Tel.: 8002-0; Fax: 8002-40 Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
www.amt-lauenburgische-seen.de

Bürgerbüro alte Dorfstraße, 23883 Sterley,
Di. 8:30 - 12:00 + 14:00 - 18:00 Uhr; Fr. 8:30 - 12:00 Uhr


Gemeindekennzahlen; Stand 1.1.2008
Amtszugehörigkeit = Amt Lauenburgische Seen; Fläche: Salem: 2511 Ha;
Hauptwohnsitze 578; ( Salem 425 ) ( Dargow 138 ) ( Bresahn 15 )
Zweitwohnsitze 190;( Salem 71 ) ( Dargow 107 ) ( Bresahn 12 )
Pastorale Betreuung in Salem: Pastorenehepaar Süßenbach aus Sterley
Dargow: Pastor Kretzman aus Mustin
Grundsteuer A+B je 290; Gew. St. 330; Zweitwohnungssteuer 12 %.
Hundesteuer: 1, 2 und weiterer Hund EUR 50, 75, 100, Kampfhund EUR 400.-
Abwasser je Qm EUR 1,12 plus EUR 13,00 Grundgebühr je Monat
Trinkwasser je Qm EUR 0,50 plus EUR 6,00 Grundgebühr je Monat
Feuerwehrkameraden 49 ( Salem 30 / Dargow 19 ) Ehrenmitgl. 12 ( 7 + 5 )
Einsatzfahrzeuge: Dargow 1 LF 16 und 1 TSF/W ; Salem 1 LF 8/6;


Kindertagestätte in Sterley

Zur Zeit besuchen 53 Kinder im KiTa-Jahr 1.8.07 - 31.7.2008 die KiTa in Sterley.
Die Zahlen teilen sich auf in der Kindergartengruppe 18 Kinder, zwei Vorschul-gruppen mit 18 und 17 Kindern. Im Spielkreis befinden sich zurzeit 18 Kinder.

Folgende Möglichkeiten altersunterschiedlich sind denkbar:
Familiengruppe 1-6 Jahre; Spielkreisgruppe 3-4 Jahre; Krippengruppe 1-3 Jahre

Bei der Kindertagesstätte wird eine Kostenverteilung wie folgt vorgenommen: Jeweils ausgehend von EUR 180.000.- Pädagogische Kosten

Land: 17 %; Kreis: 15 %; Kirchenkreis: ca. 7 %; Gemeinden: 20 %
Gemeinden: Plus 30,5 % zusätzlich aus Unterdeckung
Elternbeiträge bemessen sich aus Betriebskosten (max. Beteiligung=38% möglich
Elternbeiträge: 29 % ( EUR 107.-) für 5 Tage x 6 Std. =2 Stunden erhöhtes Angebot

Neben der Kindertagesstätte besteht auch ein Spielkreis am Mo., Mi. und Fr. jeweils von 8,15 bis 12,15 Uhr im Raum der Kirchengemeinde. Die prozentualen Zuschüsse betragen: Land 17 %, Kreis 8,2 %, Gemeinde 20 % + 26 %, für Unterdeckung; Kirchenkreis 5,6 %, Der Elternbeitrag beträgt hier EUR 64.- / Monat.


Zusammenfassung KITA: Die Priorität der Trägergemeinden ist die Förderung der Einrichtungen und somit der Kinder der Region. Was für die Schule gilt, muss hier erst Recht Anwendung finden. Kindergartenkinder aus unserer Region dürfen nicht in andere Kindertagesstätten abwandern, weil es dort ein besseres Angebot hinsichtlich der zeitlichen Betreuung gibt. Wir Trägergemeinden haben in Zusammenarbeit mit der ev. Kirche Sterley beschlossen, ab dem 1.1.2008 ein deutliches Zeichen zu setzen, das Angebot an die Eltern mit Kindern zu erhöhen.


Öffnungszeiten im Kindergarten Sterley von täglich 4 auf 6 Std. erhöht

Die Öffnungszeiten werden von ehemalig 4 Stunden (8 -12 Uhr) auf 6 Stunden (7 bis 13 Uhr) angehoben. Dieses erweiterte Betreuungsangebot kostet den Eltern der Kinder kein zusätzliches Geld und wird von den Gemeinden bezahlt.


Der Hintergrund des Entgegenkommens liegt auf der Hand. Die Kinderarten-Kinder von "Heute in Sterley" sind die Grundschulkinder von "Morgen in Sterley". Somit denken wir einen zeitlichen und finanziellen Anreiz geschaffen zu haben, der hoffentlich auch Früchte trägt.

Weitere Angebote, ähnlich wie bei der Grundschule in Sterley, können bei Bedarf das Angebot mit Sicherheit erhöhen und zur Strukturverbesserung für Eltern mit Kindern darstellen.

Die Internetseite www.Salem-Dargow.de wurde auch im Jahr 2007 von Herrn Walter Jung betreut und den jeweiligen Veränderungen angepasst. Danke!
Die Email Anschrift der Gemeinde Salem: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!


Schulen allgemein

Die Schulkostenumlagebeiträge an den Grund, - Haupt - und Realschulen sowie Gymnasien ergeben sich aus Kalkulationen. Hinzu kommen die anteiligen Kosten für die Beförderung mit Kleinbussen bzw. Großbus.


Schulgesetz/ Entwicklung i.d. Bildungsregion Ratzeburg + Umgebung !!!Alles vorbehaltlich der Genehmigung des Ministeriums!!!

Zwecks Entscheidungshilfe wurde das Gutachten für die Bildungsregion RZ und Umgebung von Herrn M. Füllner, der als Berater für Schulentwicklung im Auftrage des Ministeriums für Bildung tätig ist, herangezogen.

Aus Veröffentlichungen kennen Sie den bisherigen Stand bzgl. der Ein-richtung künftiger Schulformen. Außerhalb der Standorte Ratzeburg und den Umlandgemeinden des Amtes Lauenburgische Seen -ALS- sind schon Schulformen weitestgehend beschlossen worden. Das Fazit umfangreicher und arbeitsintensiver Gespräche, Abstimmungen und Verhandlungen in dieser zentralen Frage der Schulform und des Standortes stellt sich zum jetzigen Zeitpunkt durch Beschlüsse des Schulverbandes RZ wie folgt dar:

St-Georgsbergschule in RZ = Grundschule und Förderzentrum/ Pestalozzi
Vorstadtschule RZ = Gems-Schule (Option gymn. Ober.-st.) + 2-zügige GS
Gymnasium bleibt erhalten. Trägerschaft vom Kreis auf Schulverband RZ.
Stadt RZ Beschlusslage=Realschule soll zusätzlich Regionalschule werden

Bei allen Überlegungen fließen veränderte Randbedingungen mit ein, wie z.B. Anpassung der Schulform an den Entwicklungsstand der Kinder, ver-änderte Berufswelt und spätere Anforderungen, rückläufige Schülerzahlen und relative Wahlfreiheit bei der Auswahl der Schule.

Hinsichtlich dieser Veränderungen werden auch die Schulkostenbeiträge auf eine kalkulierte Standardhöhe in Euro je Schultyp vorgegeben.


Haupt- und Grundschule in Sterley

Der Schulverband Sterley mit z.Zt. noch ca. 270 Kindern in der Grund- und Hauptschule wird ab dem Schuljahr 2008/09 in der Hauptschule nur noch die Klassen 7; 8; und 9; vertreten haben. In der Folge reduzieren sich die Gesamtschülerzahlen dadurch. In der Grundschule werden weiterhin jeweils 2 Klassen von der 1 bis zur 4 Klasse vertreten sein.

Der Erhalt der Grundschule ist auf jeden Fall gesichert. Durch eine evtl. Kooperation mit dem Schulverband RZ kann eine Zuführung weiterer Kinder für die Grundschule Sterley aus den Bereichen Mustin, Kittlitz und evtl. z.T. aus Ziethen erfolgen. Die Schule Sterley ist baulich auf dem neuesten Stand durch den Anbau von 4 Klassenräumen und durch die Sanierung des Bestandes der Schule.

Eine weitere Möglichkeit der Raumnutzung ergibt sich vielleicht durch ein schulisches Angebot mit anderer pädagogischer Ausrichtung.

Wie auch immer, wir Standortgemeinden im Schulverband Sterley haben uns klar für eine im Wettbewerb bestehende Schule ausgesprochen. Neben einer Betreuung werden auch weitere Angebote bei Bedarf abzudecken sein, um unseren Kindern eine Schule in der Nähe anbieten zu können. Der Kleinbusverkehr bietet in diesem Zusammenhang ein hervorragendes Angebot. Die Eltern die hier wohnen oder auf die Dörfer ziehen, brauchen auch verlässliche Zeiten für die Ausübung des Berufes. Ein gutes schulisches Angebot vor Ort anzubieten ist wichtig, attraktivitäts- steigernd und ein Baustein zur Verbesserung der Struktur in unserem Lebensraum.


Gemeindeeigener Seehof Salem

Hier sind Ihnen ja schon Informationen mitgeteilt worden. Bisher konnte die Immobilie weder als Restaurant noch zum Wohnen veräußert werden. Interessen sind vorhanden. Wünschenswert ist eine Konzeption zwischen Restaurant, Hotel, Wohnen, Wohnen im Alter 55 +. Nicht gleich der erste Interessent ist auch der Beste. Abwartende Haltung und prüfende Angebote sind hier angezeigt. Salem darf vom Charme des dörflichen Charakters nichts einbüßen. Integrierende Elemente sind sicherlich möglich. Im Gegenzug darf Salem nicht zum Schlafort ohne Struktur und vermehrtem Leerstand verkommen. Landflucht ist in den Dörfern kein Fremdwort mehr. Hier ist entgegenzuwirken. Die Lage zwischen Ratzeburg und Mölln, Hamburg und Lübeck, mitten in einem Erholungsgebiet, kann als sehr attraktiv bezeichnet werden. Wer diese Gegend so mag wie sie ist und dies durch die richtige Investition noch fördern will, ist herzlich willkommen. Spaßtouristiker sind hier fehl am Platz.

Im Jahr 2007 haben uns die rechtliche Auslegung und der Umgang mit der Badesicherheitsverordnung erheblich beschäftigt. Hiernach bestimmt die Anzahl der Badegäste die Badeaufsicht. Eine Zählung ergab keine Umsetz-ung, wohl aber sind Beschilderung und Sicherheitseinrichtung vorzuhalten.

Die Übersicht durch die AWL erübrigt den bisherigen Abfuhrplanhinweis.

Kommunalwahlen am 25. Mai 2008
Nach 5 Jahren ist es wieder soweit. Bringen Sie sich ein. Machen Sie mit. Das mindesteste an Einsatz für Ihren Kandidaten den Sie unterstützen möchten, ist Ihre Stimmenabgabe.

Ein Dank geht auch 2007 an die Weichnachtsbaumschmücker Ralf Baumann, Marco Wiegers und Jürgen Kaiser für den "Schmucken Baum"

Besonderer Dank für geleistete ehrenamtliche Mitarbeit in 2007 zum Wohle der Gemeinde gilt allen Gemeindevertretern, Ausschussmitgliedern, den Mitarbeitern des Amtes, den zuständigen Damen für die Ordnung in den Feuerwehrhäusern, sowie allen Nichtgenannten, die irgendwo, irgendwie, irgendwann durch ihren Einsatz den Gemeinschaftssinn gefördert haben. Weiter so!

Hervorzuheben ist die Mitarbeit des Gemeindevertreters Herrn Günter Felke, der sich an vielen Stellen innerhalb der Gemeinde ohne zu fragen-"Und was habe ich davon??" - einbringt.

Im Namen der Gemeindevertretung wünsche ich Ihnen/ Euch für das Jahr 2008 Gesundheit, Glück und Zufriedenheit!

Herzlichst Ihr / Euer

H. Schmidt
Bürgermeister

PS. : Anbei Termine, Veranstaltungen, Vereine und Verbände

------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Vereine und Verbände

Freiwillige Feuerwehr 23911 Salem
Dienst = jeder 5. Tag / Monat / bei Sa.; So; Feiertag = Freitag darauf
Ortswehrführer :Bernd Maas-Oldörp, Silberberg 10, Salem; T: 84103

Freiwillige Feuerwehr 23883 Dargow
Dienst = jeden 1. Freitag / Monat - außer Februar
Orts- u. Gemeindewehrführer: Jens Timm, Schaalseeufer 8, Dargow,
T: 04545- 680 Fax: 789176 mobil: 0170 634 96 58

Salemer Bürgeverein e.V.
1.Vorsitzender: Michael-Julius Märker, Silberberg 25, T: 8 44 20

DRK Ortsverein Salem / Dargow
Kaffee-Treff im Raum des DRK im Feuerwehrhaus Salem
In den Monaten 1,2,3,4,10,11 jeden 2. Montag im Monat 15-17 Uhr
Busfahrten des DRK im Monat Juli und Dezember
1.Vors.; Günter Wilke, Seestraße 32, Salem, T: 8 21 89 Fax: 801651

Sportfischerverein Salem e.V.
1.Vorsitzender: Peter-H. v. Zitzewitz, Seestraße 56, Salem
T.:64 10 Fax: 89 15 80

Kulturverein Salem e.V.
1. Vorsitzende: Alice v. Borstel, Dorotheenhofer Weg 2, T: 69 96

Oldtimerfreunde Dargow e.V. + Schaalseeverein e.V.
1. Vorsitzender Hans-Otto Eggert, Schaalseeufer 13, Dargow T.: 8 83

Yoga - Kurse - 2008 - im Feuerwehrhaus Salem
Einzelkurse Montags: ab 14. Jan 20-21,30 Uhr.+ ff; April; Sept.:
Dienstags: ab 15. Jan 20-21,30 Uhr.+ ff; April; Sept.;
Jeweils 10 x 90 Minuten; Anmeldung und Durchführung
Ulrike Hansen, Seestraße 49, Salem, T: 72 81

Handarbeitskreis in Dargow .....
jeden 2. und 4. Montag im Monat im Feuerwehrhaus in Dargow
Ansprechpartnerin: Christa Garber, Hauptstraße 20, Dargow, T: 494

Allgemeine Freie Wählergemeinschaft Salem
1.Vors.: Günter Felke, Wiesengrund 5, Salem, T.: 8 27 11

Bürgerpartei Salem - Wählergemeinschaft -
1.Vors.: Herbert Schmidt, Krögers Moor 6, Salem, T: 2524

CDU - Ortsverband Salem / Dargow
1.Vors.: Thomas Daberkow, Seekamp 23, 23911 Salem T:891818