Kirche nachts mit Beleuchtung

Salemer Bürger legten zusammen - Kapelle jetzt nachts angestrahlt
Licht fürs Gotteshaus
Den Salemer Bürgern ist jetzt ein Licht aufgegangen. Dank einer Privatinitiative wurden 8500,- DM für die Beleuchtung der Kapelle gesammelt.

Bilder anklicken

Kirche von Salem ab 2002 nachts beleuchtet Kirche von Salem ab 2002 nachts beleuchtet
Kirche von Salem ab 2002 nachts beleuchtet Kirche von Salem ab 2002 nachts beleuchtet

Strahlender Mittelpunkt in dunkler Winterzeit: Seit zwei Wochen erleuchten drei Speziallampen die St.- Bartholomäus Kapelle in Salem
Bilder vom 01.01.2002 von Walter Jung


 Lübecker Nachrichten  05.01.2002                      Text von Uwe Steinmeyer

Salem - "Mit Nebel tut der Herbst sich kund, der schöne Sommer weicht mit
Macht; und dunkel wird's zu früher Stund, das Dorf ruht finster in der
Nacht." Mit diesen Reimen - der ersten von acht Strophen - wollte Jochen
Scharnweber aus Salem im vergangenen Oktober nicht etwa Storms
Schimmelreiter nacheifern, sondern eine Idee in die Tat umsetzen: Die
Beleuchtung der Salemer St. Bartholomäus Kapelle. Und dafür brauchte er
Mitstreiter.

Das 1835 erbaute Backsteingebäude mit einigen Scheinwerfern ins Licht zu
setzen, fand zwar schnell begeisterte Zustimmung. Doch hatte Bürgermeister
Herbert Schmidt dafür kein Geld in der Gemeindekasse. "Wir müssen erstmal
die Fußwege sanieren", hatte Scharnweber zu hören bekommen. Der hatte die
Idee schon im Februar gehabt, und als die ersten Herbstnebel den Salemer See
heraufzogen, wollte er aktiv werden.

Zusammen mit Schmidt formulierte er im September einen Spendenaufruf an die
Salemer Bürger. Rund 8000 Mark, so die Information des Elektrikers, sollten
drei Speziallampen zur Illumination der Kapelle kosten. Schnell kamen 3600
Mark zusammen. "Ein bisschen mehr Licht wird noch gebraucht", stellte
Schmidt fest und veröffentlichte im Oktober einen zweiten Aufruf. Und
Scharnweber dichtete dazu: "Es werde Licht..."

Bei so viel Dichtkunst konnte der Plan nicht schief gehen.
Nachdem in der 563-Seelen-Gemeinde insgesamt 85 Einzelspender aller
Altersklassen ihren Beitrag geleistet hatten, lagen fast 8500,- DM in der
Kasse. Natürlich hatten die Initiatoren zu Beginn auch mit der Kirche
gesprochen. Pastor Hartwig Kahl und der Vorstand des Kirchspiels in Sterley
waren nach einem Probeleuchten aber ebenfalls überzeugt. "Der Turm kommt
sehr gut zur Geltung", findet Pastor Kahl.

Zum Einkaufspreis besorgte der in Salem ansässige Betrieb Elektrotechnik
Wind die drei hochwertigen Quecksilberdampflampen mit Messing- und
Edelstahlfassung und ließ sie fachmännisch in die Erde ein. Dann war es
soweit. Am 19. Dezember waren die Salemer eingeladen, zusammen mit Pastor
Kahl um 19 Uhr bei der Einweihung der Beleuchtung dabei zu sein und das Glas
zu erheben. Eine gemeinschaftliche Aktion fand so ihren Höhepunkt, an dem
rund 70 Bürger teilnahmen. Und weil die Speziallampen nur 75 Watt haben,
wird die Beleuchtung im Jahr nicht mehr als 50 ,- DM kosten.